From Apology to Utopia

Author: Martti Koskenniemi
Publisher: Cambridge University Press
ISBN: 9781139447645
Release Date: 2006-02-02
Genre: Law

This book presents a critical view of international law as an argumentative practice that aims to 'depoliticise' international relations. Drawing from a range of materials, Koskenniemi demonstrates how international law becomes vulnerable to the contrasting criticisms of being either an irrelevant moralist Utopia or a manipulable façade for State interests. He examines the conflicts inherent in international law - sources, sovereignty, 'custom' and 'world order' - and shows how legal discourse about such subjects can be described in terms of a small number of argumentative rules. This book was originally published in English in Finland in 1989 and though it quickly became a classic, it has been out of print for some years. In 2006, Cambridge was proud to reissue this seminal text, together with a freshly written Epilogue in which the author both responds to critiques of the original work, and reflects on the effect and significance of his 'deconstructive' approach today.

From Apology to Utopia

Author: Martti Koskenniemi
Publisher:
ISBN: 051131213X
Release Date: 2005
Genre: Forensic orations

Presents a critical view of international law as an argumentative practice that aims to 'depoliticise' international relations. Drawing from a range of materials, Koskenniemi demonstrates how international law becomes vulnerable to the contrasting criticisms of being either an irrelevant moralist Utopia or a manipulable facade for State interests. He examines the conflicts inherent in international law - sources, sovereignty, 'custom' and 'world order' - and shows how legal discourse about such subjects can be described in terms of a small number of argumentative rules. This book was originally published in English in Finland in 1989 and though it quickly became a classic, it has been out of print for some years. Cambridge is proud to reissue this seminal text, together with a freshly written Epilogue in which the author both responds to critiques of the original work, and reflects on the effect and significance of his 'deconstructive' approach today.

Europ isierung des Rechts

Author: Werner Heun
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
ISBN: 9783940344458
Release Date: 2008
Genre: Law

Die Europäisierung des Rechts in der Europäischen Union führt zu tiefgreifenden Veränderungen in den Rechtsordnungen ihrer Mitgliedsstaaten. Besondere Schwierigkeiten wirft sie für die Staaten Mittel- und Osteuropas auf, die der Europäischen Union erst seit kurzem beigetreten sind. Der vorliegende Band behandelt die Auswirkungen der Europäisierung auf die deutsche und die ungarische Rechtsordnung aus rechtshistorischer, zivilrechtlicher und öffentlich-rechtlicher Perspektive und lässt sie dadurch in ihrer Vielfalt plastisch hervortreten. Die Schwerpunkte der insgesamt 18 Beiträge liegen im Bereich der Rechtsgeschichte, des allgemeinen Zivilrechts, des Gesellschaftsrechts, des geistigen Eigentums, des Zivil- sowie des Verwaltungsprozessrechts, und erörtern auch die Problematik der Diskriminierungsverbote und schließlich die Souveränitätskonzeption. Der Band versammelt die Vorträge des Deutsch-Ungarischen Kolloquiums der Juristischen Fakultäten der Universität Göttingen und der Eötvös Loránd Universität Budapest über die Europäisierung des Rechts, das im Oktober 2007 in Budapest stattfand. Dieses gemeinsame Kolloquium ist die jüngste Frucht der langjährigen Kooperation der beiden Fakultäten in Forschung und Lehre. Band 5 der Reihe Göttinger Juristische Schriften. Die Reihe wird von der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität herausgegeben und macht Veranstaltungen an der Fakultät einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich.

Civitas maxima

Author: Georg Schwarzenberger
Publisher:
ISBN: IND:32000004634988
Release Date: 1973
Genre: International law


Die Bindung der Dritten Welt an das postkoloniale V lkerrecht

Author: Anna Krueger
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 9783662544136
Release Date: 2017-08-14
Genre: Law

Das Buch untersucht die völkerrechtshistorische, -theoretische und -praktische Debatte um die Bindung der Dritten Welt an die etablierte Völkerrechtsordung nach der Dekolonialisierung unter besonderer Beachtung herausragender Völkerrechtler in den neuen Staaten wie Ram Prakash Anand, Taslim Olawale Elias, Mohammed Bedjaoui, Abdul Hakim Tabibi und Mustafa Kamil Yasseen. Dabei werden die Arbeiten der Völkerrechtskommission der Vereinten Nationen (ILC) und die sich anschließenden Staatenkonferenzen im Recht der Verträge (WVK) sowie im Recht der Staatennachfolge (WKSV und WKSVAS) aufgearbeitet, welche die Völkerrechtler in der Dritten Welt zur Umsetzung ihres „Globalsolidarischen Projekts“ (Reform der etablierten Völkerrechtsordnung im Interesse der Weltgemeinschaft, Errichtung einer Neuen Weltwirtschaftsordnung) zu nutzen versuchten.

Globalverfassung

Author: Andreas Fischer-Lescano
Publisher:
ISBN: 3934730884
Release Date: 2005
Genre: Human rights

Andreas Fischer-Lescano befasst sich mit den Geltungsgrundlagen des Weltrechts. Im Zentrum seiner rechtssoziologischen Untersuchung steht die Frage nach den Bedingungen der Möglichkeit eines globalen Menschenrechts. Er zeichnet die Binnendifferenzierungen dieses Weltrechts und seine strukturelle Kopplung an die Weltpolitik nach. In der Tradition rechtspluralistischer Theorien beschreibt er globale Skandalisierungsprozesse, in denen Menschenrechtsbewegungen und NGOs auf Verletzungen aufmerksam machen, und betont die weltrechtsetzende Dimension der zivilgesellschaftlichen Rechtskommunikationen, die das Geltungssymbol des Rechts transportieren können, wenn sie das Skript einer colère publique mondiale annehmen. Fischer-Lescano verbindet in seiner Untersuchung zum transnationalen Recht gesellschaftstheoretische und juristische Beschreibungsformen. Er setzt an der Beobachtung einer Diversifizierung globaler Akteure und dem Diskurs über globalen Konstitutionalismus an und zeigt auf, dass globale Rechtsentwicklungen keineswegs durch die traditionellen Völkerrechtssubjekte, die Staaten, getragen werden, sondern durch die Weltgesellschaft selbst. Die im Völkerrecht langsam Raum gewinnende Erkenntnis partialer Völkerrechtssubjektivität nicht-staatlicher Akteure ist somit zwar eine begrüßenswerte Reaktion des Weltrechts auf eine komplexer gewordene außerrechtliche Umwelt. Diese partiale Öffnung reicht allerdings nicht aus, sondern ist erst dann weltgesellschafts-adäquat, wenn sie die weltgesellschaftlichen Rechtssetzungsmechanismen, das weltgesellschaftliche Gewohnheitsrecht, das Fischer-Lescano als lex humana des postmodernen ius gentium reformuliert, anerkennt. Er zeigt, dass sich trotz dieser defizitären Umweltadäquanz auf der Ebene der Weltgesellschaft ein Rechtssystem ausdifferenzieren konnte. Dieses hat sein Zentrum in den heterarchisch organisierten Weltgerichten, den global remedies nationalstaatlicher und internationaler Provenienz. Aufgrund der Permeabilität der Staaten und der weltrechtlichen Normierung von Individualpflichten und -rechten ist dieses Weltrecht kein lediglich zwischenstaatliches Recht mehr, sondern steht dem stoischen ius gentium näher als dem Post-Victorianischen ius inter gentes. Das postmoderne ius gentium ist mit dem weltpolitischen System über die politische Globalverfassung strukturell gekoppelt, auch wenn in dieser der genetische Rechtspluralismus in der Weltgesellschaft bislang nur zögerlich berücksichtigt wird und die größte Herausforderung für den globalen Konstitutionalismus in der Ausweitung des Jurisdiktionsbereichs der Weltgerichte liegt.

Regime Kollisionen

Author: Andreas Fischer-Lescano
Publisher:
ISBN: 3518294032
Release Date: 2006
Genre: Conflict of laws


International Law and Empire

Author: Martti Koskenniemi
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 9780198795575
Release Date: 2017-01-05
Genre:

In times in which global governance in its various forms, such as human rights, international trade law, and development projects, is increasingly promoted by transnational economic actors and international institutions that seem to be detached from democratic processes of legitimation, the question of the relationship between international law and empire is as topical as ever. By examining this relationship in historical contexts from early modernity to the present, this volume aims to deepen current understandings of the way international legal institutions, practices, and narratives have shaped specifically imperial ideas about and structures of world governance. As it explores fundamental ways in which international legal discourses have operated in colonial as well as European contexts, the book enters a heated debate on the involvement of the modern law of nations in imperial projects. Each of the chapters contributes to this emerging body of scholarship by drawing out the complexity and ambivalence of the relationship between international law and empire. They expand on the critique of western imperialism while acknowledging the nuances and ambiguities of international legal discourse and, in some cases, the possibility of counter-hegemonic claims being articulated through the language of international law. Importantly, as the book suggests that international legal argument may sometimes be used to counter imperial enterprises, it maintains that international law can barely escape the Eurocentric framework within which the progressive aspirations of internationalism were conceived

Rechtssoziologie

Author: Niklas Luhmann
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 9783322956996
Release Date: 2013-04-17
Genre: Social Science

Inhalt: Klassische Ansätze zur Rechtssoziologie - Rechtsbildung: Grundlagen einer soziologischen Theorie - Recht als Struktur der Gesellschaft - Positives Recht - Sozialer Wandel durch positives Recht - Rechtssystem und Rechtstheorie.

Der Feind aller

Author: Daniel Heller-Roazen
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 9783104007274
Release Date: 2010-09-29
Genre: History

Lange bevor es eine Charta der Menschenrechte und humanitäre Organisationen gab, definierten die Römer den Piraten als »Feind aller«, da ihm nicht mit dem üblichen Recht beizukommen war: Er ist kein Bürger eines Staates, er bewegt sich auf offener See, die niemandem gehört und wo keine Gesetze gelten, man kann nicht mit ihm verhandeln und er ist nicht mit einem Krieg zu besiegen. Bis heute stellt er eine immense Herausforderung an das Recht und die Politik dar. In seiner brillanten Studie zeichnet Daniel Heller-Roazen die Genealogie dieser Herausforderung von der Antike bis heute nach. Mit leichter, eleganter Hand beschreibt er, wie und warum der Pirat aus allen territorialen, politischen, kriegerischen und rechtlichen Kategorien herausfällt und wie er zu der zentralen zeitgenössischen Figur hat werden können, als die wir ihn heute erleben.