Sing Without Shame

Author: Kenneth David Jackson
Publisher: John Benjamins Publishing
ISBN: 9789027252258
Release Date: 1990-01-01
Genre: Language Arts & Disciplines

This study of literary themes, linguistic practice and cultural traditions analyzes the oral traditions of Indo-Portugese creole verse, as a synthesis from European, African and Asian sources. This musical, dramatic and textual syncretism defines tradition within the group and maintains the identity of the creole community. References are primarily to Indian and Sri Lankan materials collected in the late nineteenth century and to data in the H. Nevill collection, an extensive manuscript of Sri Lankan Creole texts from the 1870s or 1880s, housed in the British Museum. The importance of these texts is linguistic, anthropological and sociological. They are persistent in their ability to give definition to creole culture, surviving in South Asia from the seventeenth century to the present.

Bookseller

Author:
Publisher:
ISBN: UOM:39015071100013
Release Date: 1907
Genre: Bibliography

Vols. for 1871-76, 1913-14 include an extra number, The Christmas bookseller, separately paged and not included in the consecutive numbering of the regular series.

Tullidge s Quarterly Magazine

Author:
Publisher:
ISBN: IOWA:31858045582867
Release Date: 1882
Genre: Artists

Contains many biographical sketches and historical and descriptive articles regarding Utah, Utah communities and Mormon faith and history.

Zur Typhus Montage in Thomas Manns Buddenbrooks

Author: Matthias Mühlhäuser
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783656206163
Release Date: 2012-06-01
Genre: Literary Criticism

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) (Institut für Literaturwissenschaft), Veranstaltung: PS Thomas Mann: "Buddenbrooks", Sprache: Deutsch, Abstract: Seit ihren Ursprüngen besteht die Literatur aus Abschreiben. Während bereits die antiken Dramen als eine fixierte Konfiguration ihrer Mythen gelten müssen, stellen schon die ältesten überlieferten mittelalterlichen Texte nichts anderes als eine Verschriftlichung von zuvor unfixierten und mündlich überlieferten Erzählungen dar. Als Sonderform intertextueller Verfahren erscheint die Montage als ein allgemeines Merkmal von Textualität, da sie von einem Textbegriff ausgeht, der nicht nur literarische, sondern auch alle anderen Textsorten bis hin zur gesprochenen Alltagssprache umfasst. Jeder Text ist somit nur noch als Bestandteil eines Universums von Texten denkbar, in dem das gesamte soziokulturelle und semiotische Wissen zirkuliert. Bestandteil dieses soziokulturellen Wissens sind auch Kenntnisse und Diskurse benachbarter und anderer wissenschaftlichen Disziplinen wie im Falle der Typhus-Montage der zeitgenössische medizinische Wissensstand, der sich auf den normierten Krankheitsverlauf eines an Typhus erkrankten Patienten bezieht. Das Neue an jener Form literarischer Montage nennt Thomas Mann Amplifikation und meint das Finden im Gegensatz zum Auffinden. Die Geschlossenheit, doch auch die Originalität des literarischen Kunstwerks wird nun partiell aufgehoben. Dem montierten Teil wird eine neue Bedeutung zugewiesen, die Verweisfunktionen der Zeichen einem neuen Objekt zugeordnet, indessen aber die ursprüngliche Bedeutung erhalten bleibt. Durch die Montage „erscheint Wirklichkeit in ihren unvereinbaren Widersprüchen; der idealistische Begriff einer Repräsentierbarkeit essentieller Wirklichkeit ist aufgekündigt“ .