My Mother My Self

Author: Nancy Friday
Publisher: Delta
ISBN: 9780307763730
Release Date: 2010-09-01
Genre: Self-Help

When Nancy Friday began her research for My Mother/My Self in the early 1970’s no work existed that explored the unique interaction between mother and daughter. Today psychotherapists throughout the world acknowledge that if women are to be able to love without possessing, to find work that fulfills them, and to discover their full sexuality, they must first acknowledge their identity as separate from their mother’s. Nancy Friday’s book played a major role in that acceptance. The greatest gift a good mother can give remains unquestioning love planted deep in the first year of life, so deep and anassailable that the tiny child grown to womanhood is never held back by the fear of losing that love, no matter what her own choice in love, sexuality, or work may be. Through candid self-disclosure and hundreds of interviews, Friday investigates a generational legacy and reveals the conflicting feelings of anger, hate, and love the daughter’s hold for their mothers–and why they so often “become” that mother themselves. From the Trade Paperback edition.

Regretting Motherhood

Author: Orna Donath
Publisher: Albrecht Knaus Verlag
ISBN: 9783641187019
Release Date: 2016-02-04
Genre: Social Science

Darf man es bereuen, Mutter zu sein? Ein Tabubruch "Regretting Motherhood" thematisiert, was bisher kaum ausgesprochen wird: Dass viele Frauen in der Mutterschaft nicht die "vorgeschriebene" Erfüllung finden. Dass sie ihre Kinder lieben und trotzdem nicht Mutter sein wollen. Ih ihrem bahnbrechenden Buch analysiert die engagierte Soziologin Orna Donath die Dimension des Tabus und lässt Mütter selbst von ihren Erfahrungen berichten.

Die sexuellen Phantasien der Frauen

Author: Nancy Friday
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 9783105619131
Release Date: 2017-10-27
Genre: Psychology

Was Frauen nicht einmal ihren Männern anvertrauen, hier ist es zu lesen: keine schamhaften Beichten, sondern ehrliche Berichte und Bekenntnisse. Was im geheimen Garten ihrer sexuellen Phantasien wächst und blüht, ihre geheimsten Wünsche, ihre unendlich erfinderischen Traumvorstellungen, hier werden sie in allen Varianten ausgesprochen. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)

Sula

Author: Toni Morrison
Publisher:
ISBN: OCLC:74559917
Release Date: 1983
Genre:


Die Unvollkommenheit der Liebe

Author: Elizabeth Strout
Publisher: Luchterhand Literaturverlag
ISBN: 9783641198015
Release Date: 2016-08-29
Genre: Fiction

Leben, denke ich manchmal, heißt Staunen. Als die Schriftstellerin Lucy Barton längere Zeit im Krankenhaus verbringen muss, erhält sie Besuch von ihrer Mutter, die sie jahrelang nicht mehr gesehen hat. Zunächst ist sie überglücklich. Doch mit den Gesprächen werden Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend wach, die sie längst hinter sich gelassen zu haben glaubte ... Der neue Roman von Elizabeth Strout ist ein psychologisches Meisterstück, zutiefst menschlich und berührend. Er erzählt die Geschichte einer Frau, die trotz aller Widrigkeiten ihren Weg geht, eine Geschichte über Mütter und Töchter und eine Geschichte über die Liebe, die, so groß sie auch sein mag, immer nur unvollkommen sein kann. Lucy Barton erzählt ihre Geschichte. Sie muss sie erzählen, weil sie auf der Suche nach der Wahrheit ist, als Schriftstellerin wie als Mensch. Und es gibt zu vieles, was ihr Leben geprägt hat und ihr immer noch keine Ruhe lässt. Das wird ihr klar, als sie wegen einer unerklärlichen, lebensbedrohenden Infektion nach einem Routineeingriff längere Zeit im Krankenhaus bleiben muss und plötzlich ihre Mutter an ihrem Bett sitzt. Ihre Mutter, die sie nicht mehr gesehen hat, seit sie ihr Zuhause in einem kleinen Kaff in Illinois verlassen hat. Während sie erschöpft und glücklich der Stimme ihrer Mutter lauscht, die ihr Geschichten von den Leuten aus ihrer Heimat erzählt und was aus ihnen geworden ist, während Mutter und Tochter ein neues Band zu formen scheinen, auch wenn sie nur schweigend aus dem Fenster auf das beleuchtete Chrysler Building gegenüber schauen, kommt alles wieder hoch: die bettelarme Kindheit, die Schwierigkeiten in der Familie, der Mangel an Zärtlichkeit und Zuneigung. Wie der Wunsch, Schriftstellerin zu werden, ihr half, ihre Ängste zu bekämpfen, wie fremd sie sich dennoch manchmal in New York vorkommt. Ihre Ehe mit einem Mann aus einem wohlbehüteten Elternhaus und die vielen Abgründe, die sich zwischen ihnen auftun, trotz des gemeinsamen Lebens und der zwei heißgeliebten Töchter ...

Nicht ohne meine Tochter

Author: Betty Mahmoody
Publisher: BASTEI LÜBBE
ISBN: 3404611306
Release Date: 1990
Genre: Fiction

Die Autorin, von ihrem persischen Ehemann in Teheran festgehalten, hätte fliehen können, ihre Tochter aber sollte sie zurücklassen...

Beifang

Author: Lisa Brennan-Jobs
Publisher: eBook Berlin Verlag
ISBN: 9783827079596
Release Date: 2018-09-04
Genre: Fiction

„Achtundzwanzig Prozent der männlichen Bevölkerung der USA könnten der Vater sein.“ Das sagte Steve Jobs dem Time Magazine über seine Tochter Lisa. Für die Öffentlichkeit war er da schon ein Halbgott. Was bedeutet es, einen Vater zu haben, der lange nichts von einem wissen wollte? Behutsam nähert Lisa Brennan-Job sich dieser für sie brennenden Frage und versucht mit ihren Kindheitserinnerungen Antworten zu finden. Aber, anders als von vielen erhofft, ist es keine gehässige Abrechnung mit dem Apple-Guru geworden, sondern ein kluges und berührendes Buch über die Liebe zwischen Eltern und Kindern - allen Widrigkeiten zum Trotz. Lisa war das Ergebnis einer schon im Ansatz gescheiterten Liebe. Als die Studentin Chrisann Brennan schwanger wurde, hatte Steve Jobs hatte gerade das College geschmissen und schraubte in der berühmten Garage im Silicon Valley komische Kästen zusammen. Chrisann wollte Künstlerin werden und verließ den "Nerd" Steve. Diese Kränkung sollte er ihr - und auch Lisa - lange nicht verzeihen. Der Apple-Gründer bestritt die Vaterschaft, nannte aber gleichzeitig wohl einen seiner Computer nach ihr. Und das kleine Mädchen erlebte eine Kindheit der Extreme: Da war einerseits ihre Hippie-Mutter, die nicht einmal genug Geld für ein Sofa hatte, und andrerseits eben einer der reichsten und berühmtesten Männer der Welt … Herzzerreißend und komisch – eine Kindheit, die man so nie erfinden könnte. "Ein zauberhaftes, berührend intimes Porträt, eine Geschichte aus der Sicht einer Tochter, deren Vater mit seinen eigenen Wurzeln zu kämpfen hatte - und der doch beinahe zu dem Vater wurde, den sie sich gewünscht hätte." ―Susan Cheever

Jewish Women Writers in Britain

Author: Nadia Valman
Publisher: Wayne State University Press
ISBN: 9780814339145
Release Date: 2014-12-01
Genre: Literary Criticism

Against a background of enormous cultural change during the nineteenth and twentieth centuries, writing by British Jewish women grappled with shifting meanings of Jewish identity, the pressure of social norms, and questions of assimilation. Until recently, however, the distinctive experiences and perspectives of Jewish women have been absent from accounts of both British Jewish literature and women’s writing in Britain. Drawing on new research in Jewish studies, postcolonial criticism, trauma theory and cultural geography, contributors in Jewish Women Writers in Britain examine the ways that these women writers interpreted the experience of living between worlds and imaginatively transformed it for a wide general readership. Editor Nadia Valman brings together contributors to consider writers whose Jewish identity was central to their practice as well as those whose relationship to their Jewish heritage was oblique, complicated, or mobile and figured in their work in varied and often unexpected ways. The chapters cover a range of genres including didactic fiction, devotional writing, modernist poetry, autobiographical fiction, the postmodern novel, memoir, and public poetry. Among the writers discussed are Grace Aguilar, Celia and Marion Moss, Katie Magnus, Lily Montagu, Amy Levy, Nina Salaman, Mina Loy, Betty Miller, Eva Figes, Ruth Fainlight, Elaine Feinstein, Anita Brookner, Julia Pascal, Diane Samuels, Jenny Diski, Linda Grant, and Sue Hubbard. Expanding the concerns of Jewish literature beyond existing male-centered narratives of the heroic conflict between family expectations and personal aspirations, women writers also produced fiction and poetry exploring the female body, maternity, sexual politics, and the transmission of memory. While some sought to appropriate traditional Jewish literary forms, others used formal and stylistic experimentation to challenge a religious establishment and social conventions that constrained women’s public freedoms. The extraordinary range of responses to Jewish culture and history in the work of these writers will appeal to literary scholars and readers interested in Jewish women’s history.

A Life with Mary Shelley

Author: Barbara Johnson
Publisher: Stanford University Press
ISBN: 9780804791267
Release Date: 2014-07-16
Genre: Literary Criticism

In 1980, deconstructive and psychoanalytic literary theorist Barbara Johnson wrote an essay on Mary Shelley for a colloquium on the writings of Jacques Derrida. The essay marked the beginning of Johnson's lifelong interest in Shelley as well as her first foray into the field of "women's studies," one of whose commitments was the rediscovery and analysis of works by women writers previously excluded from the academic canon. Indeed, the last book Johnson completed before her death was Mary Shelley and Her Circle, published here for the first time. Shelley was thus the subject for Johnson's beginning in feminist criticism and also for her end. It is surprising to recall that when Johnson wrote her essay, only two of Shelley's novels were in print, critics and scholars having mostly dismissed her writing as inferior and her career as a side effect of her famous husband's. Inspired by groundbreaking feminist scholarship of the seventies, Johnson came to pen yet more essays on Shelley over the course of a brilliant but tragically foreshortened career. So much of what we know and think about Mary Shelley today is due to her and a handful of scholars working just decades ago. In this volume, Judith Butler and Shoshana Felman have united all of Johnson's published and unpublished work on Shelley alongside their own new, insightful pieces of criticism and those of two other peers and fellow pioneers in feminist theory, Mary Wilson Carpenter and Cathy Caruth. The book thus evolves as a conversation amongst key scholars of shared intellectual inclinations while closing the circle on Johnson's life and her own fascination with the life and circle of another woman writer, who, of course, also happened to be the daughter of a founder of modern feminism.

Ich habe einen Namen

Author: Lawrence Hill
Publisher: Dumont Buchverlag
ISBN: 9783832186555
Release Date: 2012-08-17
Genre: Fiction

Westafrika, Mitte des 18. Jahrhunderts. Die kleine Aminata lebt mit ihren Eltern in einer friedlichen Dorfgemeinschaft. Doch der Sklavenhandel blüht, auf den Plantagen der neuen Kolonien braucht man Arbeitskräfte, und die britischen Machthaber sind skrupellos. Als Aminata elf Jahre alt ist, wird ihr Dorf überfallen und sie gefangengenommen. Auf einem Frachter bringt man sie mit vielen anderen Sklaven nach Amerika, wo sie an einen Großgrundbesitzer verkauft wird. Während der Wirren des Unabhängigkeitskriegs gelingt Aminata die Flucht. Sie folgt ihrem Herzen zurück nach Afrika und von dort nach London, um für die Befreiung der Schwarzen zu kämpfen. Ihre Geschichte ist das eindrückliche Porträt einer unglaublich starken Frau, die es geschafft hat, schwierigste Bedingungen zu überleben und dabei anderen zu helfen. Es ist eine Geschichte, die man nicht wieder vergisst, voller Hoffnung und Zuversicht.

Negotiating Identities

Author: Helen Grice
Publisher: Manchester University Press
ISBN: 0719060311
Release Date: 2002-10-11
Genre: Literary Criticism

Despite the surge in publications by Asian American women, relatively little critical work exists which contextualises the history of Asian American women's writing within broader traditions of ethnic American and feminist literatures. This is a study of the development of writing by Asian-American women in the 20th century, with particular emphasis on the successful late 20th-century writers such as Maxine Hong Kingston, Amy Tan, Joy Kogawa, Bharati Mukherjee and Gish Jen. It relates the development of Asian writing by women in America - with a comparative element incorporating Britain - to a series of theoretical preoccupations: the mother/daughter dyad, biracialism, ethnic histories, citizenship, genre and the idea of home. Grice accounts for the popularity and critical and commercial success of these writers at the start of the third millennium.

Liebe Ijeawele

Author: Chimamanda Ngozi Adichie
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 9783104905426
Release Date: 2017-03-08
Genre: Literary Collections

Mit fünfzehn Vorschlägen für eine feministische Erziehung wirft die Bestseller-Autorin Chimamanda Ngozi Adichie so einfache wie wichtige Fragen auf und spannt den Bogen zwischen zwei Generationen von Frauen – ein Buch für Mütter und Töchter. Chimamanda Ngozi Adichie, Feministin und Autorin des preisgekrönten Weltbestsellers ›Americanah‹, hat einen Brief an ihre Freundin Ijeawele geschrieben, die gerade ein Mädchen zur Welt gebracht hat. Ijeawele möchte ihre Tochter zu einer selbstbestimmten Frau erziehen, frei von überholten Rollenbildern und Vorurteilen. Alles selbstverständlich, aber wie gelingt das konkret? Mit ihrem Manifest ›Liebe Ijeawele. Wie unsere Töchter selbstbestimmte Frauen werden‹ zeigt Chimamanda Adichie, dass Feminismus kein Reizwort ist, sondern eine Selbstverständlichkeit. Mit fünfzehn simplen Vorschlägen für eine feministische Erziehung öffnet sie auch den Blick auf die eigene Kindheit und Jugend. Die junge nigerianische Bestseller-Autorin steht für einen Feminismus, mit dem sich alle identifizieren können. We should all be feminists!

Von H llenhunden und Himmelswesen

Author: Gerhard Amendt
Publisher: BoD – Books on Demand
ISBN: 9783927076686
Release Date: 2013-11-06
Genre: Social Science

Sind Männer wirklich gewalttätiger als Frauen? Werden Frauen als Opfer geboren? Ist körperliche Unterlegenheit automatisch mit Gewaltlosigkeit gleichzusetzen? Viele dieser Klischees haben sich in über 40 Jahren der Geschlechter-Debatte verselbstständigt. Mittlerweile gilt es als Gemeinplatz, dass Frauen von Geburt an stets die schlechteren Chancen im Leben haben. Diese Meinung hat Eingang in fast alle Lebensbereiche gefunden. Doch blickt man in die privaten Lebensverhältnisse, findet man nur wenige Beweise für eine derart feindselige Polarisierung. Gerhard Amendt hat sich ein Forscherleben lang mit den soziologischen und psychologischen Bedingungen von Partnerschaften und Generationenbeziehungen beschäftigt. Seine Erfahrungen stammen sowohl aus der Lehre und Forschung als auch aus der Umsetzung politischer Ideen in soziale Projekte. Er hält nichts von der Zwei-Fronten-These. Durch das Verdeutlichen der gleichen Ausgangslagen wie der Ent-Emotionalisierung der gesellschaftlichen Debatte sollen neue Wege für Männer und Frauen aufgezeigt werden, die gemeinsam gangbar sind. Denn im gelebten Alltag ist die Teilung der Welt in „teuflische“ Männer und „himmlische“ Frauen, wie sie die Debatte der letzten Jahrzehnte beherrscht hat, weder realistisch, noch fördert sie ein konstruktives Miteinander. Eine aufschlussreiche und aufweckende Analyse, die das Verharren in der einseitigen Debatte um Schuld und Sühne beenden wird.