Autocar

Author:
Publisher:
ISBN: UOM:39015058758064
Release Date: 2003
Genre: Automobiles


Transactions of the American Society of Civil Engineers

Author: American Society of Civil Engineers
Publisher:
ISBN: MSU:31293004220632
Release Date: 1897
Genre: Civil engineering

Vols. 29-30 include papers of the International Engineering Congress, Chicago, 1893; v. 54 includes papers of the International Engineering Congress, St. Louis, 1904.

Autocar Motor

Author:
Publisher:
ISBN: UOM:39015026561772
Release Date: 1992
Genre: Automobiles


Olga Co Die Sache mit dem Gl cksr uber

Author: Barbara van den Speulhof
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 9783733602062
Release Date: 2015-09-24
Genre: Juvenile Fiction

Dem Glück auf der Spur! Ein Freundebuch wird aus dem Rucksack gestohlen, ein Anorak wird mit Farbe besprüht und ein Zwergkaninchen verschwindet. Olga und ihre allerbeste Freundin Constanze, genannt Co, beschließen, sich auf die Fährte des Glücksräubers zu machen. Aber der Fall entpuppt sich als äußerst schwierig, die Ermittlungen als zäh und zeitraubend. Schließlich schaffen es Olga und Co, den Kreis der Verdächtigen einzugrenzen, bis nur noch einer übrig bleibt. Und der ist selbst ein kleines Häufchen Elend. Aber wie macht man einen Glücksräuber wieder glücklich? Eine spannende realistische Geschichte mit detektivischen Elementen um Freundschaft, Mut und Selbstvertrauen für Mädchen ab 8

Die Mozaraber

Author: Gloria Pepper
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783640413942
Release Date: 2009-08-25
Genre: History

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,0, Technische Universität Chemnitz (Institut für Europäische Geschichte, Professur für Geschichte des Mittelalters), Veranstaltung: Hauptseminar: Christentum und Islam im Mittelalter, Wintersemester 2006/ 07, Sprache: Deutsch, Abstract: Konflikte zwischen den Anhängern verschiedener Religionen gibt es so lange, wie die Religionen selbst. Besonders deutlich wird dies in Bezug auf den Islam und das Christentum. Über die Jahrhunderte hinweg kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern beider Glaubensrichtungen, die meist darin keimten, dass die jeweils andere Religion nicht anerkannt bzw. nur die eigene Konfession als die Richtige gebilligt wurde. Jedoch gab es auch Zeiten der Entspannung, in denen Christen und Moslems friedlich nebeneinander und sogar miteinander lebten. Diese Hausarbeit thematisiert jenes Miteinanderleben zwischen den zwei ungleichen Parteien von Gläubigen am Beispiel der iberischen Halbinsel. Im Jahr 711 wurde Spanien von den Moslems erobert und die früheren christlichen Strukturen unter den Westgoten mussten schrittweise dem islamischen System Platz machen. Nun standen sich zwei völlig gegensätzliche Kulturen gegenüber, die sich arrangieren mussten. Die Moslems hätten den spanischen Christen als neue Herrscher ihre Religion aufzwingen können, doch es wurde entschieden, dass Kirchen nach wie vor gestattet werden und die Ausübung des Christentum geduldet wird, solang die islamischen Rechte und Normen akzeptiert werden. Jene Christen, die sich den arabischen Sitten unterordneten, Arabisch lernten und anderweitig mit den Moslems kooperierten, werden Mozaraber genannt. Dieses Verhältnis zwischen beiden Glaubensrichtungen wird oft auch als Beispiel für mittelalterliche Toleranz bezeichnet, da die Christen nicht zum Konvertieren gezwungen wurden, diese im Gegenzug die moslemische Macht anerkannten und dadurch ein relativ friedliches Zusammenleben möglich war. Ob man jedoch wirklich von mittelalterlicher Toleranz sprechen kann und ob es sich nicht doch eher um eine Unterdrückung der christlichen Gemeinschaft handelte, soll im Folgenden näher untersucht werden. Zu Beginn wird zunächst der Begriff Mozaraber erklärt. Dabei sollen sowohl die deutsche Bedeutung bzw. Übersetzung als auch der Entstehungszeitraum beschrieben werden. Weiterhin wird das Zusammenleben von Christen und Moslems auf der iberischen Halbinsel – diese wird auch unter dem Namen al-Andalus aufgeführt – skizziert. Im Hinblick darauf soll die Entstehungsgeschichte der Mozaraber im Zuge der moslemischen Eroberung in der ersten Hälfte des 8. Jahrhunderts beschrieben werden. ...

Marlen Haushofers Die Wand Eine Robinsonade

Author: Yvonne Holländer
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783638487177
Release Date: 2006-04-07
Genre: Literary Criticism

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Freie Universität Berlin (Deutsche Philologie), Veranstaltung: Proseminar Robinsonaden, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1.Einleitung Zu Marlen Haushofers Roman „Die Wand“ existieren viele verschiedene Meinungen: Für die einen ist es eindeutig eine Robinsonade, für andere nicht und einige sehen darin lediglich Teilaspekte dieser Gattung. Wenn auch die Ansichten dazu unterschiedlich sind, so ist doch offensichtlich, dass eine gewisse Nähe zur Robinsonade besteht. Die Radikalität des Textes und des Themas mag zur Schwierigkeit einer genauen Zuordnung beitragen. Auffallend ist aber, dass sich die unterschiedlichen Beiträge nicht auf die gleichen Grundlagen stützen, denn was genau ist überhaupt eine Robinsonade? Diese Frage wird von jedem der Kritiker anders beantwortet, so dass hier das eigentlich Problem liegen mag. Es gibt dazu Überlegungen, die sich stark an Daniel Defoes Roman „Robinson Crusoe“ anlehnen und die Struktur und Aspekte dieses Werkes nicht nur als Grundlage, sondern als Vorgabe sehen. Daneben existieren andere Theorien, die einen freieren Umgang mit dem Stoff postulieren. Gemeinsam aber ist diesen beiden Ansätzen, dass kein allgemeiner Konsens über eine Definition oder das Festhalten bestimmter Kriterien besteht. Im ersten Teil dieser Arbeit soll kurz auf die Frage nach dem Charakter der Robinsonade eingegangen werden und Bestimmungsmerkmale festgesetzt werden. Ein ausführliches Eingehen auf Defoes „Robinson Crusoe“ als Initiationswerk ist an dieser Stelle leider nicht möglich, da dies den Rahmen sprengen würde. Im zweiten Teil soll anhand der erarbeiteten Kriterien Marlen Haushofers Roman „Die Wand“ untersucht werden, um zu klären, ob es sich um eine Robinsonade handelt oder nicht.